The Golden Book of Frankfurt am Main

AltFrankfurt.com
    

Search
Suche

Home

Site Map

 

Dom
Cathedral

Römer
Town Hall

Römerberg

Altstadt
Old City

Altstadt 2
Old City

Altstadt 3
Old City

Der Main
The River

Stadtteile
City Districts

 

Kirchen
Churches

Stadttürme
City Towers

 

 Goethehaus
Goethe's House

Kaiserkrönung
Coronation

Im Wandel der Zeiten 
Through the Ages

Das Goldene Buch
The Golden Book

 

Zeppelin!

Bahn
Rail

 

The Ruins of War
Kriegsruinen

 

Verschiedenes
Miscellaneous

 Stimmung
Music

Weihnachten
Christmas

Old Pages

Email
NorbiEtOrbi
Steve

 

Visitors/Besucher

Hit Counter

Frankfurt am Main
Eschenheimer Tor
The Eschenheimer Gate

Views of the Old City of Frankfurt am Main before the Wars
Ansichten der Altstadt von Frankfurt am Main.

Eschenheimer Turm um 1885
Eschenheimer Gate Tower
Eschenheimer Tor 1885

The Tower was in the line of the third ring of fortifications that were built to protect the city from the 14th through the 18th Centuries. The fortifications were authorized by a Privilege of Emperor Ludwig the Bavarian.  The ring is recognizable through the course of the so-called Wall Streets:  Lange-, Seiler-, Bleich-, Hoch-, and Neue Mainzer Strasse.  A small round tower, which was razed in 1400 by Master Menzog, stood on the site of the Eschenheimer Gate since 1346.  Menzog began the construction of the new tower, finishing the square lower level with the gate.  It remained unfinished at this height until 1406, when Madern Gaertner, the master architect of the tower of Frankfurt's Cathedral took over, finishing in 1428.  It was long considered the prettiest city tower of the Middle Rhine region.

Even so, the tower narrowly escaped destruction when the city fortifications were removed in the early 19th century, being saved only by the intervention of the French Ambassador Hédouville.  It stands today and is one of the symbols of the city.

Der Turm liegt in der Linie der dritten Stadtbefestigung, die durch ein Privileg Ludwigs des Bayern von 1333 erlaubt worden war. Sie ist heute noch deutlich erkennbar durch den Zug der sog. Wallstraßen, Lange-, Seiler-, Bleich-, Hoch-, Neue Mainzerstraße. An der Stelle des Eschenheimer Turms lag schon im 14. Jh. ein kleiner runder Turm, der 1400 von Meister Mengoz abgebrochen wurde; dieser begann auch den Neubau und vollendete den quadratischen Unterbau mit der Durchfahrt. In dieser Höhe blieb der Turm bis 1406 unvollendet und wurde dann bis 1428 vom Meister des Domturms, Madern Gertner, aufgebaut, der mit diesem zweiten Wahrzeichen Frankfurts den schönsten Stadtturm unseres mittelrheinischen Landes geschaffen hat, ein Werk von kraftvoller Harmonie, fest und wehrhaft, aber doch schlank und fein gebildet.

Dem Turm drohte der Abriss, als die Stadtbefestigungen im frühen 19. Jahrhundert geschleift wurden. Durch die Intervention des Französischen Botschafters Hèdouville konnte er schließlich gerettet werden. Er steht noch heute und ist einer der Symbole der Stadt.

Eschenheimer Turm Eschenheimer Turm 1922 FrankfurtTurm.jpg (190580 bytes)
Eschenheimer Turm, 1880 Eschenheimer Tor 1922 Eschenheimer Turm

 Eschenheimer Turm3.jpg (109545 bytes)
Eschenheimer Turm

Eschenheimer Turm     EschenheimerTor

Eschenheimer Turm
Eschenheimer Tor

Eschenheimer Turm
Senckenbergisches Stiftsgebäude, 1860

Senckenbergisches Stiftsgebäude. Das kleine einfache Haus an der Ecke der Gasse Hinter der schlimmen Mauer und der Eschenheimergasse  ist der Ausgangspunkt der außerordentlichen Stiftung des 1707 in Frankfurt geborenen Arztes Johann Christian Senckenberg, die eine Bibliothek, eine Anatomie, ein Krankenhaus und einen botanischen Garten umfasste; gegründet 1763. Senckenberg verunglückte 1772 bei der Besichtigung des Hospitalneubaues. Das Stiftshaus enthielt die Bibliothek, es wurde 1866 niedergelegt und durch einen Neubau ersetzt. Nach 1903 das alte Grundstück aufgegeben und die Institute zerstreut in die Stadt verlegt - Bibliothek und Museum an die Viktoria-­Allee, die Anatomie zum Städtischen Krankenhaus, das Krankenhaus an die Nibelungenallee (Bürgerspital) und der Botanische Garten an die Miquelstr. 

An der schlimmen Mauer
An der Schlimmen Mauer, 1866 

An der schlimmen Mauer. Die Gasse verlief im Zuge der heute wesentlich breiteren Stiftstraße. Der Name kommt wahrscheinlich vom Grundstück eines Anwohners namens Schlimm, an dessen langer Hofmauer sie entlang führte. Die Abbildung zeigt die Gegend an den Senckenbergischen Stiftsgebäuden, kurz vor der Einmündung in die Große Eschenheimergasse. Erwähnt von Goethe im Märchen "Der neue Paris" in "Dichtung und Wahrheit".

Eschenheimer Tor mit Daecher im Hintergrund das Gruen von Eschersheim und Heddernheim

Eschenheimer Turm

Senckenberg Spital
Ehemaliges Senckengergisches Spital

Eschenheimer Turm stereocard

Eschenheimer Turm 1942
1942

Eschenheimer Turm

Eschenheimer Turm.jpg

    

Grosse Eschenheimer Strasse

  

Frankfurt am Main
City Gates, Towers and Fortifications
Tore und Wachtürme

All Saints' Gate

Allerheiligen Tor

Bergen Watchtower

Berger Warte

Bockenheim Watchtower & Gate

Bockenheimer Warte & Tor

Eschenheimer Gate

Eschenheimer Tor

Friedberg Watchtower

Friedberger Warte

Customs Tower (Saalhof)

Fahrtor & Rententurm

Gallows Gate

Galgentor (Gallustor)

Gallus Tower

Gallus Warte

Sachsenhausen Watchtower

Sachsenhäuser Warte

Cowherds' Tower

Kuhirtenturm

    
Romantic Views

Monkey's Gate, Gallow's Gate, Little Wooden Gate, Mainzer Bulwarks, Schaumain Gate

    
Romantische Ansichten
Affentor, Gallus-(Galgen)tor, Holzpförtchen, Schneidwall (Mainzer Bollwerk), Schaumaintor