The Golden Book of Frankfurt am Main

AltFrankfurt.com
    

Search
Suche

Home

Site Map

 

Dom
Cathedral

Römer
Town Hall

Römerberg

Altstadt
Old City

Altstadt 2
Old City

Altstadt 3
Old City

Der Main
The River

Stadtteile
City Districts

 

Kirchen
Churches

Stadttürme
City Towers

 

 Goethehaus
Goethe's House

Kaiserkrönung
Coronation

Im Wandel der Zeiten 
Through the Ages

Das Goldene Buch
The Golden Book

 

Zeppelin!

Bahn
Rail

 

The Ruins of War
Kriegsruinen

 

Verschiedenes
Miscellaneous

 Stimmung
Music

Weihnachten
Christmas

Old Pages

Email
NorbiEtOrbi
Steve

 

Visitors/Besucher

Hit Counter

Frankfurt am Main
Fischerfeld
The Fischerfeld Quarter

Views of the Old City of Frankfurt am Main before the Wars
Ansichten der Altstadt von Frankfurt am Main.

Fischerviertel
Fischerviertel

Brueckhofstrasse 0
Brückhofstraße mit den Brunnen von 1812    1925

Brueckhofstrasse, 1925.  The street was named after the "Brueckhof" which formerly stood on the Fahrgasse.  It coursed through the old Fischerfeld area that grew outside the city walls until enclosed in the 17th Century.  The Fischerfeld got its name from the fishermen who had their huts here for drying their nets, etc.  During the times of the imperial fairs, many travellers also stayed in the area.  A shooting range was also in the area during the 17th Century.  The first real build-up of the are came after 1793.  The delapidated suburb soon became an area of wide, straight avenues and elegant (though not very ornate) buildings, and by the beginning of the 19th Century was the most modern sector in the city.  The group of houses on the right were in the Louis XVI style.  The fountain was erected in 1812 on the authority of Senator Guiolett.

Brückhofstraße, 1925. Die Straße, nach dem ehemals an der Fahrgasse gelegenen Brückhof benannt, führt durch das Gebiet des alten Fischerfeldes, das bis ins 17. Jh. außerhalb der Mauer lag und dem Namen nach den Fischern für ihre Gerätehütten, zum Trocknen der Netze usw. Raum bot. Hier lagerte auch in Messezeiten das fahrende Volk. Später lag auf dem 1628ff. in die Umwallung einbezogenen Teil der Schießplatz. Erst mit dem Ende des 18. Jh., 1793, setzt eine Bebauung ein, und die bisher vernachlässigte Vorstadt wird, durch regelmäßig rechtwinklig sich kreuzende Straßen aufgeschlossen, mit großen, vornehmen, aber durchweg sehr einfachen schmucklosen Häusern bebaut, zu Beginn des 19. Jh. das modernste Viertel der Stadt. Die Hausgruppe rechts ist ein stattliches Beispiel des Louis XVI.-Stils. Der Brunnen wurde 1812 auf Betreiben des Senators Guiolett errichtet.