The Golden Book of Frankfurt am Main

AltFrankfurt.com
    

Search
Suche

Home

Site Map

 

Dom
Cathedral

Römer
Town Hall

Römerberg

Altstadt
Old City

Altstadt 2
Old City

Altstadt 3
Old City

Der Main
The River

Stadtteile
City Districts

 

Kirchen
Churches

Stadttürme
City Towers

 

 Goethehaus
Goethe's House

Kaiserkrönung
Coronation

Im Wandel der Zeiten 
Through the Ages

Das Goldene Buch
The Golden Book

 

Zeppelin!

Bahn
Rail

 

The Ruins of War
Kriegsruinen

 

Verschiedenes
Miscellaneous

 Stimmung
Music

Weihnachten
Christmas

Old Pages

Email
NorbiEtOrbi
Steve

 

Visitors/Besucher

Hit Counter

Frankfurt am Main
Höchst am Main
Hoechst on the Main
Frankfurter Stadtteile
Views of the Old City of Frankfurt am Main before the Wars
Ansichten der Altstadt von Frankfurt am Main.

Turm und Brücke
Turm und Brücke

The area was first settled during the stone age and was later the site of a Roman fort. A Frankish farmers' and fishermans' village was mentioned for the first time in the year 790 as "Hostat" (Hohe Stätte or "High Place") in the records of the Lorsch monastery.  Archbishop Otgar von Mainz allowed a church, St. Justin's, to be erected around 830.  With that, the Archbishop took the town under the jurisdiction of Mainz, which lasted until 1802.  The year after Hoechst acquired the rights of a city in 1355, the Archbishop built a castle.  This was burnt down in 1396 by the city of Frankfurt, which considered the customs point here a thorn in its eye.  The castle was rebuilt into a sprawling Renaissance complex in the 16th century.  With the Battle of Hoechst in 1622, the town entered the melee of the Thirty Year's War.  In 1635, Bernard von Weimar let the castle burn down: he wanted to rebuild again.

The Archbishops of Mainz used Hoechst in a variety of ways.  In 1746, a porcelain manufactory was established which produced with a few interruptions until 1796.  Its products are highly prized antiques today.  Beginning in 1768 under the Archbishop Emmerich Josef von Breidbach-Bürreshein a new town plan was formulated.  According to the plans of the architect Christian Müller a modern town was to be built with 14 identical blocks surrounding a central marketplace.  The entire plan however stalled after it was begun.  The only block completed was the one containing the palace of the snuff manufacturer Bolongaro, who had settled here in 1772.  In 1803, Hoechst passed from the rule of Mainz to Nassau, and in 1866 became a Prussian possession.  In the second half of the 19th century following the establishment of the "Taunusbahn" railroad line between Frankfurt and Wiesbaden, the resulting push toward industrialization brought about a social and economic development that eventually led to Hoechst becoming a world renowned industrial city.  In 1863, Lucius, Meister and Mueller founded a factory to manufacture aniline dyes that would later become the Farbwerke Hoechst (Hoechst AG), the most important of the chemical enterprises for which the town is famous.  Hoechst then grew so rapidly that soon almost no more free land was available for residential development.

Through the incorporation of neighboring Sindlingen, Zeilsheim and Unterliederbach in 1917, Hoechst's population grew to 32,000, ten times its population in 1860.  In 1928, Hoechst, (still under the 1919-1930 French occupation) was incorporated into Frankfurt.  World War II largely spared Hoechst.  Since the 1970s, Hoechst "Old Town" has been under landmarks protection. Today, thanks to its residents and their measures to restore and preserve the town, Hoechst has become a special jewel-piece.

Das aus einem römischen Kastell hervorgegangene, an einer seit der Jungsteinzeit besiedelten "Hohen Stelle" am Main gelegene fränkische Fischer- und Bauerndorf Höchst wird erstmals im Jahre 790  als "Hostat" (Hohe Stätte)  im Güterverzeichnis des Klosters Lorsch genannt. Erzbischof Otgar von Mainz ließ um 830 die Justinuskirche errichten. Damit erwarb der Erzbischof auch Herrschaftsrechte an Höchst, die er bis 1802 innehatte. Nachdem Höchst 1355 Stadtrecht erhalten hatte, errichtete  der Erzbischof im folgenden Jahr eine Burg. Sie wurde von Frankfurt am Main, dem diese kurmainzische Zollstelle ein Dorn im Auge war, 1396 niedergebrannt, danach wieder aufgebaut und im 16. Jahrhundert zu einer weitläufigen Renaissanceanlage ausgebaut. In der Schlacht bei Höchst 1622 geriet Höchst in den Strudel des Dreißigjährigen Krieges. 1635 ließ Bernhard von Weimar das Schloss niederbrennen, es sollte aufgebaut werden.

Die Erzbischöfe von Mainz förderten Höchst in vielfältiger Weise. Im Jahre 1746 entstand in Höchst eine Porzellanmanufaktur, die mit Unterbrechungen bis 1796 produzierte. Ihre Erzeugnisse sind heute gesuchte Antiquitäten. Unter dem Erzbischof  Emmerich Josef von Breidbach- Bürreshein   wurde ab 1768 die Neustadt angelegt. Nach Plänen des Kurmainzer Maurermeisters Christian Müller sollte eine Planstadt mit 14 gleichgroßen, rechteckigen Baublöcken und einem Marktplatz in der Mitte entstehen. Das ganze Vorhaben blieb jedoch in den Anfängen stecken. Nur der Palast des Schnupftabakfabrikanten Bolongaro, der sich  1772 hier ansiedelte, wurde als einziger Baublock vollendet. 1803 wurde Höchst nassauisch und 1866 preußisch. Erst die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts brachte Infolge der ab 1840 zwischen Frankfurt und Wiesbaden verkehrenden „Taunusbahn“ und dem darauf folgenden Industrialisierungsschub  einen tiefgreifenden wirtschaftlichen, städtebaulichen und sozialen Wandel, in dessen Verlauf sich Höchst zu einer weltbekannten Industriestadt entwickelte. 1863 gründeten Lucius, Meister und Müller ein Werk zur Herstellung von Teerfarben, aus dem später die Farbwerke Hoechst (Hoechst AG) als eines der bedeutendsten chemischen Unternehmen, hervorging. In der Folgezeit erlebte Höchst eine stürmische Stadtentwicklung, so dass bald keine freien Siedlungsflächen mehr vorhanden waren.

Durch die Eingemeindung  der Nachbargemeinden Sindlingen, Zeilsheim und Unterliederbach im Jahre 1917 stieg die Einwohnerzahl von Höchst auf 32000 an und hatte sich seit 1860 somit mehr als verzehnfacht. 1928 wurde Höchst, das damals noch französisch besetzt war (1919 - 1930), nach Frankfurt eingemeindet. Der zweite Weltkrieg verschonte Höchst weitgehend. Die seit den siebziger Jahren unter Denkmalschutz stehende Höchster Altstadt ist  heute, auch dank Sanierungsmaßnahmen der  Bewohner, ein besonderes Schmuckstück.

 

Mainansicht

Maintor

Schlossplatz

Freitagsmarkt

Bolongaropalast

Josefskirche


1870

Bahnhof
1935

Bahnhof
Railroad Station


Fotos stammen aus (these photos are from the new book)
Frankfurt- Hoechst - wie es früher war. Historische Fotografien.
Frankfurt - Hoechst - as it was earlier
Historic Photographs

von
/by
 
Preis: DM 34,81
EUR 17,80  

to be released/ erscheint am 28. August 2001 
With special thanks to the author for allowing us to publish the photos on this page.

 

Frankfurt Districts and Suburbs
Frankfurter Stadtteile

Sachsenhausen

 Apple Wine in Old Sachsenhausen  Brueckenstrasse   Church of the Teutonic Order  Church of the Three Kings  Cowherd's Tower  Elisabethenstrasse Fritsch Lane Hippodrome   Klappergasse  Knight's Lane  Local Station  Monkey's Gate Square Tanner's Lane  Muehlberg   Paradise Square   The River Bank  Staedel Art Museum  Three King's Street   Ulrichstein   Etc 

Affentorplatz  Alt-Sachsenhausen  Brückenstrasse  Ebbelwoi  Deutschordenskirche  Dreikönigskirche   Dreikönigsstrasse   Elisabethenstrasse  Fritschengäßchen  Hippodrom  Klappergasse   Kuhirtenturm   Löhergasse  Lokalbahnhof  Mühlberg  Paradiesplätzchen  Rittergasse  Sachsenhäuser Ufer  Städelsches Kunstinstitut  Ulrichstein   Usw 

          

Bockenheim   Bornheim   Eschersheim   Frankfurter Berg   Ginnheim  Griesheim Heddernheim   Heiligenstock   Hoechst   Niederrad   Niederursel   Oberrad   Preungesheim   Riederwald  Schwanheim   Seckbach  Sossenheim

Stadtwald (City Forest)

Reklamemarken